Anwendungsorientierte Materialanalytik

 

Für entwicklungs- und produktionsbegleitende Analytik und Beratung in Werkstofffragen steht das Zentrum für Angewandte Analytik des Fraunhofer ISC zur Verfügung. Ausgewiesene Material- und Methodenkompetenz des Instituts in Verbindung mit modernsten Großgeräten und fortgeschrittenen Präparationstechniken bieten unseren Auftraggebern eine genau auf ihren Bedarf zugeschnittene Analytiklösung. Das Spektrum reicht von der Schadensanalytik und Beratung zur Schadensvermeidung in der Qualitätssicherung über die Eigenschaftsanalytik bis hin zu speziellen Werkstofffragen in der Produktentwicklung.

Materialanalytik ist unverzichtbar für effiziente Werkstoffentwicklung und -forschung. Deshalb stellt das Fraunhofer-Institut für Silicatforschung ISC mit Schwerpunkt auf Materialentwicklung und -forschung im Zentrum für Angewandte Analytik ZAA eine Vielzahl an Methoden für Materialanalytik intern wie extern zur Verfügung.

Das ZAA ist akkreditiert nach DIN EN ISO/EC 17025 sowie RAL- bzw. EUCEB-Prüflabor für Mineralwolle.


Auf die Anforderungen aus Forschung und Entwicklung bestens eingerichtet, bieten wir darüber hinaus unseren Partnern aus Industrie und Wirtschaft auch die Optimierung von Produktionsprozessen sowie eine begleitende Qualitätssicherung an.

Jürgen Meinhardt

Contact Press / Media

Dr. Jürgen Meinhardt

Leiter Cluster Dienstleistungen

Fraunhofer-Institut für Silicatforschung ISC
Neunerplatz 2
97082 Würzburg

Telefon +49 931 4100-202

Fax +49 931 4100-299

Alexander Reinholdt

Contact Press / Media

Dr. Alexander Reinholdt

Leiter Zentrum für Angewandte Analytik

Fraunhofer-Institut für Silicatforschung ISC
Neunerplatz 2
97082 Würzburg

Telefon +49 931 4100-260

Fax +49 931 4100-299

nicht einschalten!

Unsere Expertise liegt in der Charakterisierung von Werkstoffen, Schichten und Oberfl ächen einerseits sowie in der Spurenelement- und Schadensanalytik andererseits. Damit ist es möglich, den Zusammenhang zwischen Struktur und Verhalten eines Materials herzustellen.
Spezifische Fragestellungen, beispielweise aus den Bereichen Glas, Keramik, Metalle, Hybridpolymere oder Baustoffe, können so umfänglich und lösungsorientiert beantwortet und im Gesamtzusammenhang interpretiert werden.